3D-Konfigurator

© Ludmilla Parsyak/Fraunhofer IAO
So funktioniert ein 3D-Konfiguator:

Abbildungen von Produkten und Dienstleistungen als 3D-Modell können mithilfe spezieller 3D- bzw. VR-Brillen wie etwa der HTC Vive betrachtet werden. Es ist damit möglich, sich durch den virtuellen Raum zu navigieren und die jeweiligen Objekte zu bewegen und zu verändern.

Das ist der Nutzen eines 3D-Konfigurators:

Er bietet die Möglichkeit, Produkte und Dienstleistungen zu visualisieren und auszuprobieren, bevor sie tatsächlich hergestellt bzw. eingesetzt werden. Dadurch wird die Einbeziehung von Kunden erhöht und das Risiko bei Kaufentscheidungen reduziert. So können gemeinsam mit dem Kunden während des Kauf- und Entscheidungs-prozesses die jeweiligen Produkte und Dienstleistungen betrachtet und ggf. angepasst werden. Gewünschte Änderungen lassen sich schnell visualisieren. In enger Abstimmung mit dem Kunden kann anschließend das finale Produkt bzw. die Dienstleistung konfiguriert werden.

Wir unterstützen und beraten Sie:

Bei einem Besuch in unserem Erlebnisraum in Stuttgart können Sie die unterschiedlichen Demonstratoren hautnah erleben. In einem anschließenden Beratungsgespräch loten wir gemeinsam die Anwendungsmöglichkeiten in Ihrem Betrieb aus und skizzieren erste Lösungswege.

Anwendungsbeispiel:

Ein Beispiel für den Einsatz der 3D-Technologie: Ein Büromöbelunternehmen erstellt 3D-Modelle sowohl von seinen Büromöbeln als auch von den zuvor vermessenen Büroräume. Dadurch erleben die Kunden quasi live, wie die neuen Möbel in ihren eigenen Räumlichkeiten wirken. Dank 3D-Brille können sie einfach durch die dargestellten Büroräume navigieren und jedes Ausstattungsmerkmal des neuen Mobiliars im Detail betrachten seiner Kunden.

Informationsblatt zum Download:

Informationsblatt 3D-Konfigurator (PDF, 276 KB)

Weitere Demonstratoren im Erlebnisraum Stuttgart: